Wir pflegen mit Herz und Wissen

Es ist uns ein Anliegen, zeitgemäße und professionelle Pflege nach dem Pflegemodell von M. Krohwinkel anzubieten.

Das Pflegeleitbild ist uns dabei Orientierung:

„Es ist unser Auftrag, die Selbstständigkeit der Patienten zu fördern, sie in Gesundheitsfragen zu beraten und die Angehörigen mit einzubeziehen.

Wir planen die Hilfestellung unter größtmöglicher Beteiligung des Bewohners nach den Schritten des Pflegeprozesses individuell für jede Person. Dabei wird großes Augenmerk auf die Beratung und Schulung besonders im Erhalt der Selbstständigkeit gelegt. Angemessene Pflege ist unser Ziel!

Die Lebensaktivitäten nach Krohwinkel, nach denen sich der Pflegeprozess ausrichtet beziehen den Menschen mit seiner ganzen Persönlichkeit in die Pflege mit ein.

Qualität in der Pflege

Die Grundsteine einer professionellen Qualitätsarbeit in der Pflege sind mit der Festlegung von Leitsätzen im Pflegeleitbild der Senioren- und Pflegeresidenz "Zur Mühle" definiert. Das Pflegeleitbild, die Pflegequalitätsstufe -angemessene Pflege, die Kernaussagen des Pflegemodells, sowie die gesetzlichen Grundlagen im SGB XI, V, 87b und Krankenpflegegesetz geben uns Pflegende eine klare Richtung vor.

Der Wechsel in eine Pflegeeinrichtung ist für jeden Menschen ein gravierender Einschnitt in seinem bisherigen Leben. Wobei oft der Eindruck entsteht, dass man damit auch seine noch vorhandene Selbstständigkeit und Selbstachtung aufgibt.

Aus diesem Grund ist unsere Einrichtung darauf bedacht die Selbstständigkeit, die Selbstachtung, Eigenverantwortlichkeit und die persönliche Freiheit zu unterstützen und die Lebensqualität zu erhalten und eventuell zu verbessern. Ziel der Pflege ist es, geistige, körperliche und soziale Fähigkeiten zu erhalten und zu fördern, um dem Betreuten ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Die Pflegeeinrichtung sorgt für eine würdevolle Begleitung während des gesamten  Heimaufenthaltes, bis hin zu einem würdevollen Tod ohne Ängste und Einsamkeit. Die Bewohner sind an der Gestaltung des Heimalltages zu beteiligen.

Sie sind bei Entscheidungen einzubeziehen, die ihr Leben in der Einrichtung betreffen. Vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Einrichtung und Angehörigen sowie ein förderliches Zusammenarbeiten mit Ärzten, Pflegekräften, Heimbeirat und Kirche werden von uns gewollt und unterstützt.

Konstruktive Kritik aller Beteiligten ist ernst zu nehmen und sollte zu nachvollziehbaren Verbesserungen führen. Wir können dem Bewohner das Zuhause nicht ersetzen jedoch sind wir bemüht ihm ein Heim zu geben in dem es sich leben und wohnen lässt, damit auch in diesem Lebensabschnitt ein paar nette Erinnerungen an schöne Tage mitgenommen werden können.